Online-Tagebuch 2012

Montag, 02.07.2012  

 

 

 

Der Abreisetag verlief ziemlich entspannt. Wir frühstückten und packten anschließend unsere Taschen und die Zelte ein. Herr Lange, unser Gepäckfahrer,  kam gegen 09.00 Uhr auf dem Campingplatz an und wir packten mit ihm und Matze unseren ganzen Kram ins Auto.  

 

Einige spielten wieder einmal "Uno" und andere packten währenddessen die restlichen Sachen, zum Beispiel den Pavillion zusammen.  

 

Da wir noch ein wenig Zeit hatten bevor unsere Bahn kam, konnten wir noch mal für 1 Stunde in die Stadt gehen. Um 13 Uhr kam unsere Bahn und jeder fuhr mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach Hause.

 

 

Sonntag, 01.07.2012

 

Das heftige Gewitter in der Nacht haben wir gut und ohne Schäden überstanden!  

 

Nach dem Frühstück freuten wir uns auf eine neue Runde "Mörder- Spiel". Jeder zog eine Karte aus dem Stapel. Davon bekamen 2 von uns eine Herz -Karte (die Mörder). Die Mörder mussten versuchen jedem Nicht - Mörder die Herz-Karte zu zeigen. Zum Glück gab es noch Schutz, wenn man in Begleitung war oder ein Basecap trug.  

 

Nach der Verteilung der Rollen, machten wir uns auf den Weg zum Kletterpark. Jeder nahm Proviant mit und nach der Einweisung kletterten wir wie wild drauf los. Es gab viele verschiedene Parkours zwischen denen wir wählen konnten.

Nach dem Park waren wir gegen Mittag wieder auf dem Campingplatz. Nun wurden die Taschen vorgepackt und die Zelte aufgeräumt. Jetzt wurde erst einmal Pause (Siesta) gemacht. Anschließend gingen wir zum Strand. Schließlich konnten wir nur noch ein letztes Mal schwimmen und Kleckerburgen bauen. Doch das Wetter war leider nicht so gut, sodass wir unser Vorhaben abbrechen mussten. Somit waren wir eine halbe Stunde früher als geplant wieder zurück.  

 

 

 

Im Camp erwarteten uns Grillfleisch und Bratwürstchen auf dem Grill. Die Wartezeit vertrieben wir uns mit dem Kartenspiel "Uno" und alle erzählten lustige Witze. Zum krönenden Abschluss schnitzten wir wieder Stöcker für Marshmallows. Da sich die Kinder noch ein Lagerfeuer gewünscht hatten, mussten wir noch einmal Stöcker und Zweige suchen.  

 

 

Gegen 22 Uhr tauschten einige ihre Kontaktdaten aus. Nach diesem ereignissreichen Tag, gingen wir ausgepowert aber zufrieden schlafen.

 

  

Samstag, 30.06.2012

 

Heute starteten wir den Tag mit dem Frühstück und dem „Mörderspiel“, welches über den ganzen Tag verlief.  

 

Nach dem Frühstück machten wir uns auf in die Stadt. Dort begann zusätzlich das Stadtspiel. Die Kinder bekamen Aufgaben und mussten sie an den jeweiligen Orten lösen. Gleichzeitig hieß es aufpassen, dass sie nicht „ermordet“ wurden.  Die Antworten vom Stadtspiel gaben sie am Abend bei denTeamern ab. 

Get Adobe Flash player

 

 

 

Nach dem Stadtaufenthalt gingen wir zurück zum Camp. Es war gegen Mittag und so machten wir uns unsere Hotdogs fertig. Als wir aufgegessen hatten, gingen wir bei dem wunderschönen Wetter zu einem Wasserspielplatz in der Nähe. Die Kinder hatten sichtlich Spaß an der ganzen Geschichte.

 

 

 

 

 

Nach ca. 2 Stunden wechselten wir zum normalen Strand. Hier konnten wir uns so richtig austoben und kamen gut gelaunt zum Abendessen zurück. Es gab Reis mit Putencurry.  

 

 

 

 

Nach dem Essen spielten wir Uno, malten das Motiv welches später auf das zu bemalende T-Shirt gebracht werden soll oder probierten die Blasrohrtechnik aus. Gegen 21:45 machten sich alle bettfertig und gingen schlafen.

 

 

 

 Freitag, 29.06.2012  

   

Am nächsten Morgen wurden alle mitgebrachten Dinge zusammengeräumt und die Fahrt ging zurück nach Lübben. Die Strecke verlief diesmal schneller und gestaltete sich als einfacher, da wir ja jetzt mit der Strömung fuhren.   

 

 

 

Im Hauptlager angekommen schlugen wir unsere Zelte auf und nutzen das schöne Wetter aus um zum Badestrand zu gehen.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um 18 Uhr aßen wir zu Abend und genossen das uns gereichte Mahl von unserem Chefkoch. Nudeln in Käse-Sahne-Soße mit Schinken und dazu ein frischer Salat - lecker, lecker.   

  

 

Nachdem alles aufgefuttert und abgewaschen war, bereitete Matze das ultimative Wettkampfspiel „Schlag den Teamer“ vor. Blasrohr- und Bogenschießen, trefft den Eimer, Speerwerfen, Münzen schnipsen, Kerzen mit einer Wasserpistole ausmachen, Kekswettessen, Papierflieger-und Teebeutelweitwurf, Luftballons aufpusten, und Kartoffelschnellschälen bestimmten den restlichen Abend.  

Get Adobe Flash player

Den Kindern erging es leider ähnlich wie unserer deutschen Elf: sie verloren leider mit 4 zu 11. Aber letztendlich wissen wir alle, wer die waren Sieger sind... :)

 

 

Donnerstag, 28.06.2012 

 

Nach der ersten Nacht auf dem neuen Zeltplatz frühstückten wir gemeinsam bevor es in die Stadt ging. Das Wetter war angenehm warm und die Sonnenstrahlen kitzelten uns in der Nase. Jetzt hieß es Taschengeld ausgeben - Yippieh. In kleinen Gruppen und mit einem Stadtplan bewaffnet, durften wir allein durch die kleine Stadt tigern.  Lübbenau ist ja nicht so riesig wie Berlin. Verlaufen konnte man sich jedenfalls nicht.  

 

Um 12 Uhr trafen wir uns alle an einem vorher verabredeten Ort und gingen gemeinsam zurück. Gemeinsam bereiteten wir unser Mittag vor - Eierkuchen. Ratz, fatz waren alle verputzt. Mit dem Geschirr spülen beeilten wir uns mächtig, stand an diesem Tag doch das Highlight der Fahrt an: die Spreewald Therme.  

 

 

 

Hier konnte man bei angenehmen Wassertemperaturen relaxen.  

 

 

Ein besonderes Erlebnis war es mit den Pinguinen zu schwimmen.     

 

 

 

Der kleine Hunger  konnte zwischendurch an der Theke gestillt werden.   

 

 

Erschöpft und zufrieden gingen wir nach 4 Stunden Baden zum Zeltplatz zurück, genau richtig um das Deutschlandfiasko mitzuerleben.  

 

Im Café neben dem Zeltplatz gab es einen Fernseher dort ließen wir uns nieder. Doch schon am Anfang - beim Stand von 2:0 für Italien - entschieden einige Kinder ins Bett zu gehen. Sie hätten sämtliche nachfolgende Tore eh durch Jubelschreie oder Fluchen gehört. Nach Deutschlands Niederlage war die Stimmung im Keller. Dementsprechend gingen die Übriggebliebenen etwas verärgert ins Bett.

 

   

Mittwoch, 27.06.2012  

 

Der Tag beginnt!  

 

Nach dem Frühstück wurden alle Zelte, Lebensmittel und Klamotten eingepackt. Unsere Seesäcke waren proppenvoll und sämtliche Tüten bis zum Platzen gefüllt. Die Boote wurden verladen und ab ging es nach Lübbenau.  

 

Wir zogen uns passende Kleidung an. Wegen dem durchwachsenen Wetter bestand diese größtenteils aus Regensachen. Unter den lauten „links-rechts-links-rechts!“ - Ausrufen von Sven (einem Betreuer), ging es für das erste Team in Richtung zweiter Zeltplatz. Alle anderen folgten.  

 

Die Überfahrt verlief ohne große Probleme. Wir fuhren zwar gegen die Strömung, waren aber mit Pausen innerhalb von 4 Stunden am Ziel. Dort wurde alles wieder ausgepackt und aufgebaut.  

 

Da wir noch Lebensmittel brauchten, besuchten wir als erstes auch hier den REWE-Markt. Das dauerte seine Zeit dorthin zu gelangen. Nachdem wir alles eingekauft hatten, was für ein gutes Chili con Carne gebraucht wurde, begab sich unser inzwischen etablierter Chefkoch Matze an die Arbeit.  

 

Nach dem Essen spielten wir mit Nathalie das Super-Wissensquiz á la „Wer wird Millionär“. 30 Fragen aus den Bereichen Allgemeinwissen & Scherzfragen sollten beantwortet werden. Es machte riesigen Spaß. Fairerweise wurde kein Sieger ermittelt, wäre es bei der Altersspanne von 9-17 Jahren etwas unfair geworden.   

 

 

 

Wir waren bis kurz vor dem EM Spiel Spanien vs. Portugal beschäftigt. Wer Lust und Ausdauer hatte durfte es sich anschauen. Die Kinder die schlafen gehen wollten, taten dies.  

 

 

 

Dienstag, 26.06.2012 

 

Nachdem die frischen Brötchen geholt waren, konnten wir uns für den Tag stärken, denn eine kleine Paddeltour stand bevor. Wir holten die Kanus und Kajaks auf die Spree und probierten uns in zusammengesetzten Teams aus.  

 

 

 

 

 

Das Wetter war dafür zwar nicht perfekt, aber dennoch so schön, dass wir bei unserem zweiten Halt ins Wasser springen und uns über die am Ast befestigte Liane (einen alten Feuerwehrschlauch) erfreuen konnten.  

 

Die erste Pause machten wir an einer kleinen Gaststätte, sodass allesamt noch einmal auf die Toilette gehen konnten, wenn sie mussten. Die dreieinhalbstündige Fahrt beendeten wir mit einem von Matzes tollen Umwegen.  

 

Erschöpft, aber zufrieden, machten wir uns zurück auf den Zeltplatz und über den Milchreis her. Hinterher konnten die Kids sich für ca. 2 Stunden ausruhen und wieder neue Kraft schöpfen.  

 

Ab 16 Uhr waren dann bei einigen Kindern Bogenschießen und Tischtennis spielen der absolute Renner. Andere hingegen interessierten sich für Freundschaftsbänder knüpfen oder flechten.  

 

Anschließend wurde die neue Badestelle genutzt. 18:30 Uhr gab es dann endlich Abendessen: Kartoffeln wurden gekocht, der Quark gerührt und das Heringsfilet serviert. Auch hier war hinterher nichts mehr übrig.

 

Um unser Lagerfeuer zum Brennen zu bringen mussten natürlich Stöcker und Kleinholz her, einige gingen los um zu  sammeln. Danach wurden Stockbrote und Marshmallows geröstet und der Tag neigte sich dem Ende.  

 

 

Unter Sternenhimmel schliefen alle Kinder um 22 Uhr ein.

 

 

Montag, 25.06.2012 

 

Der Tag startete um 11:30 am Bahnhof Lichtenberg.  

 

 

 

Nachdem wir sicher und ohne Verzögerung angekommen waren, bezog jeder sein Zelt.

 

 

Nach der allgemeinen Belehrung, machten wir uns mit dem Gelände des Zeltplatzes vertraut. Nach dieser Führung durch Matze, den Fahrtenleiter, bekamen wir die erste Taschengeldauszahlung dieser Fahrt.  

 

Nach der darauffolgenden Waffelpause machten wir uns auf den Weg zum "Rewe" um die ersten Leckereien einzukaufen.  

Das Abendbrot, was aus Nudeln und Tomatensoße bestand, fand um 18:30 statt.

 

Nach dem alle Teller und Tassen gereinigt waren, machten wir unsere ersten Erfahrungen im Kanufahren und mit dem allgemeinen Umgang mit den Paddeln.  

 

Anschließend gab es noch ein paar Kennlernspiele.

 

 

 

 

 

Um 21:30 machten sich alle fertig fürs Bett. Um 22:30 schienen alle zu schlafen.  

 

Das Wetter war dem Wetterbericht angemessen, kräftige Schauer aber dennoch kam am Abend die Sonne noch einmal heraus.